Hanf als Nutzpflanze

Hanf als Nutzpflanze

Gibt es eine Pflanze, die zu 100% ge- und verbraucht werden kann? Ja!!! Hanf!!!

Hanf wird schon seit Jahrtausenden von uns Menschen sehr vielseitig als wichtige Rohstoffquelle genutzt.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist heutzutage ein großes Thema, all diese Anforderung erfüllt der Hanf.

Hanf ist eine einjährige Pflanze, die in einem Jahr bis zu 4 m hoch wird.

Von den Wurzeln, über die Stängel bis hin zu den Blüten und Samen ist alles verwertbar!!!

Wurzel

Diese kann man trocknen, zu Pulver zermahlen, Cremes herstellen oder als Tee zubereiten. Sie werden als Tierstreu oder Mulch genutzt.

Die Hanfwurzel ist in der Lage große Mengen von Schadstoffen aus dem Erdboden zu saugen. Schwermetalle beispielsweise werden in der Wurzel neutralisiert und so aus dem Erdboden entfernt. Hanf kann auch den Erdboden von giftiger Strahlung reinigen.

Stängel, Hanffasern

Diese werden in der Papier-, Textil- und Autoindustrie genutzt. Auch werden Bau- und Dämmstoffe daraus hergestellt.

Desweiteren kann man Kunststoff aus Hanffasern herstellen, was viele Umweltprobleme lösen würde.

Hanfblätter

Diese werden als Lebensmittel, als Kosmetika und in der Medizin genutzt.

Hanfblüten

Diese werden vor allem zu medizinischen Zwecken genutzt.

Hanfsamen

Diese werden als Pflegeprodukte, als Lebensmittel und als Medizin genutzt. Auch haben Sie eine große Bedeutung in der Industrie, da man Farben, Lacke, Treibstoffe etc. daraus herstellen kann.

Kurze Geschichte der Hanfnutzung

Schon vor 10.000 Jahren wurde es in China genutzt.

Buddha habe sich auf seinem Weg zur Erleuchtung nur von Hanfsamen ernährt.

In Ägypten findet man Hanfbeschreibungen an Tempelwänden, Germanen und Kelten nutzen Hanfsamen als Grabbeigaben.

Um 900 verpflichtet Karl der Große die Bauern zum Anbau von Hanf und Steuern konnten mit Hanfsamen bezahlt werden.

1390 wurde eine Hanfpapiermühle in Nürnberg eröffnet. Das Papier wurde aus hanfhaltigen Altkleidern hergestellt.

Gutenberg druckte seine 1. Bibel auf Hanfpapier.

Im 15. Jahrhundert wurde Hanf in weiten Teilen Nordamerikas als gesetzliches Zahlungsmittel genutzt, sogar zum Ausgleich der Steuern wurde es verwendet (bis ins frühe 19. Jahrhundert).

Die Blütezeit des Hanfs in Europa war im 17. Jahrhundert, zu den Hochzeiten der Segelschifffahrt. Aufgrund der Reiß- und Nassfestigkeit wurden Schiffsegel, Takelwerk, Seile, Netze, Flaggen bis hin zu den Uniformen der Seeleute aus Hanf hergestellt.

Die Hanfpflanze wurde weltweit als Nahrungsmittel, in der Kleidungsindustrie, als Baustoff, in der Schifffahrt und als Medizin verwendet. Hanf-Tinkturen sind die meist verwendedsten Arzneien.

Ab dem 18. Jahrhundert begann der Niedergang der Hanfindustrie. Baumwolle wurde zunehmend in der Kleidungsindustrie genutzt, die Bedeutung der Schifffahrt nahm ab. Mitte des 20. Jahrhunderts begann die Herstellung von Plastik aus Öl und die Herstellung von Papier aus Holz.

Ab 1937 wurde Hanf in USA verboten, ab 1945 auch in Deutschland.

Ihr Auto könnten Sie mit Hanföl betrieben, ihre Einkaufstüte könnte aus Hanfplastik bestehen, ihr Haus könnte mit Hanffasern gedämmt sein, ihr Buch könnte auf Hanfpapier gedruckt sein und ihre Kleidung könnte aus Hanf bestehen.

Hanf ist universell einsetzbar!!!

Wollen Sie noch mehr erfahren? Dann empfehlen wir einen Ausflug ins Hanfmuseum in Berlin

Hanf als Nutzpflanze und die Geschichte des Hanf

Quellen:

https://www.hanf-magazin.com/nutzhanf/rohstoffe-aus-hanf/was-macht-man-eigentlich-mit-cannabiswurzeln/

https://www.hanf-magazin.com/kolumnen/infografik-hanf-und-dessen-vielfaeltige-nutzung/

Medijuana, Nr. 32, 3/2017